Monatsupdate

Monatsupdate Juli 2020

Liebe Investoren und Interessierte,


neben den regelmäßigen Kommentaren auf der Seite des Wikifolios Stock-Picking balanciert habe ich auch für den abgelaufenen Monat Juli wieder ein ausführliches Update mit den relevanten Zahlen zum Wikifolio sowie einer neuen Einschätzung zum Portfolio und dem Gesamtmarkt geschrieben. Für die Aufnahme in den Verteiler genügt eine kurze E-Mail an wiki@stock-picking.de mit dem Text “Bitte monatliches Update zuschicken”. Die E-Mail Adresse darf, wie auch der Link zum Wikifolio, gerne an neue Interessierte weitergegeben werden.

Zahlen & Fakten

Im Juli hat sich das Wikifolio von den Kursrückgängen infolge des Bilanzbetrugs bei Wirecard gut erholt und die Seitwärtsbewegung mit einem neuen Allzeithoch bei 126,2 beendet. Dadurch, dass die Veröffentlichung des Wikifolios nun seit über einem Jahr zurückliegt, wird nun auf der oben verlinkten Seite auch eine jährliche Durchschnittsperformance angegeben. Gegenüber einem vergleichbaren ETF auf den MSCI World hat das Wikifolio im Juli eindrucksvoll an Wert gewonnen, sodass per Stichtag 31.7. eine Outperformance gegenüber dem Vergleichsindex von 16,80 % zu verzeichnen ist. Year-to-date, also seit Beginn des Kalenderjahres, beträgt die Performance des Wikifolios abzüglich aller Gebühren und unter Einbeziehung der Dividenden 10,12 %. Die Benchmark des thesaurierenden iShares Core MSCI World UCITS ETF kommt zum 31.7. auf -6,68 % seit Jahresbeginn. Im Anhang findet sich die monatliche, grafische Gegenüberstellung des Wikifolios zum angesprochenen MSCI World ETF seit Jahresbeginn. Als Quelle verwende ich hierfür die Chartfunktionen von ARIVA.de und den Handelsplatz L&S RT.

Gesamteinordnung

Im Juli hat die Berichtssaison der Unternehmen für das stark durch die Corona-Pandemie beeinträchtigte Q2 so richtig an Fahrt aufgenommen. Während die Mehrheit der Unternehmen die niedrigen Erwartungen des Analystenkonsens übertreffen konnte, zeigen sich weiter die erheblichen Unterschiede in den Geschäftsmodellen. Während viele Unternehmen, die den technologischen Wandel längst angenommen haben oder diesen gar aktiv gestalten, die Erwartungen des Marktes pulverisiert haben, weisen Unternehmen der Old Economy große Schwierigkeiten auf selbst die niedrigen Erwartungen zu erreichen. Dementsprechend stark klaffen auch die Bewertungen der Unternehmen am Markt auseinander. In vielen Fällen hilft die expansive Geldpolitik der Notenbanken und die schier unendliche Erhöhung der Geldmenge dazu, Liquiditätslücken in den Bilanzen durch die Aufnahme von Schulden oder der Durchführung von Kapitalerhöhungen Sorge zu schließen. Der CNN Fear & Greed Index, welcher die allgemeinen Marktemotionen in Amerika bewertet hat sich seit dem letzten Update von 47 hinzu 65 etwas weiter in den „Gier“-Bereich bewegt. Es besteht also zunehmend Optimismus bei den Marktteilnehmern, dass die Wirtschaft eine schnelle Erholung zeigen wird und auch die Unternehmen die notwendigen Veränderungen für technologischen Fortschritt einleiten. Eine Portion Skepsis ist hier meiner Meinung nach angebracht, da sich das Ausmaß der Auswirkungen erst in den kommenden Quartalen zeigen wird und so reichlich Korrekturpotenzial an den Märkten bietet.  Während die großen Indizes im Monat Juli lediglich eine Seitwärtsbewegung zu verzeichnen haben, konnten die höhergewichteten Titel des Wikifolios – allen voran Global Fashion Group und SNP – das Wikifolio auf ein neues Allzeithoch treiben. 

Spezifisches Thema: Big-Tech im Depot

In der vergangenen Woche haben gleich vier der fünf größten amerikanischen Technologieunternehmen, nämlich Alphabet, Amazon, Apple und Facebook, Zahlen für das zweite Quartal gemeldet. Alle vier Unternehmen haben die Erwartungen des Marktes deutlich geschlagen. Hinsichtlich meines Portfolios habe ich mir besonders die Zahlen von Amazon und Facebook sowie PayPal, die ebenfalls ihre Q2 Zahlen am Mittwoch berichtet haben, genauer angeschaut.

Es ist schlicht unglaublich, dass Amazon im Q2 88,9 Mrd. $ (+40 % YoY) Umsatz erzielt hat, bei 5,8 Mrd. $ Ebit (+89 % YoY) und einem gleitenden-zwölf-Monate (TTM) Free Cashflow von 31,9 Mrd $ (+27 % YoY) – insbesondere wenn man bedenkt, dass Amazon seit März 175000 neue Mitarbeiter eingestellt hat, von denen 125000 in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übergehen werden und man im Q2 alleine 9 Mrd. $ in Fulfillment, Transportation und in die AWS Cloud investiert hat. Im Segment International ist Amazon auf EBIT Ebene zudem in die Profitabilität gesprungen, während sich Umsätze (+43 % YoY) und EBIT (+37 % YoY) im Segment Nordamerika sowieso fantastisch entwickeln. 

Trotz des angekündigten Boykotts vieler Unternehmen und der Kürzung vieler Werbebudgets hat Facebook im zweiten Quartal 11 % Umsatzwachstum hingelegt. Aufgrund der hohen Rohmarge von knapp 80 % ist Facebook mit einem flexiblen Kostenmanagement weiterhin im Stande beim EBIT (+29 % YoY) und beim Gewinn (+98 % YoY) überproportional zum Umsatz zu wachsen. Speziell beim ARPU (Average Revenue per User) in Nordamerika (36,49 $) zeigt sich das Potenzial welches in den unterschiedlichen Regionen Europa (11,03 $), Asia-Pacific (2,99 $) und Rest of the World (1,78 $) durch die Netzwerke Instagram, Facebook, Messenger und WhatsApp noch ausgeschöpft werden können. Entscheidend für die Zukunft ist auch, dass sich das Nutzerwachstum über alle Netzwerke hinweg durch die Corona Pandemie auch wieder verstärkt hat. Der Zukauf der Jio Plattform Beteiligung in Indien zeigt zudem, dass Facebook auch weiterhin lukrative und strategische Integrationen wie Marketplaces und Onlineshops auf deren Plattformen verfolgt.

Beeindruckend sind auch die von PayPal gemeldeten Zahlen gewesen. Sie zeigen, wie sehr die weltweiten Lockdowns den Trend zu digitalem Bezahlen verstärkt haben. Das TPV (Total Payment Volume) konnte im Q2 um 29 % auf 222 Mrd. $ gesteigert werden, die Anzahl an neuen aktiven Accounts um 21,3 Mio. (Q2 2019 9 Mio) auf insgesamt nun 346 Mio. Der Kundenstamm, der nun größer ist als es beispielsweise in Amerika Einwohner gibt, ist auch das große Asset, welches PayPal so wertvoll macht. Die vielfältigen Möglichkeiten der Monetarisierung schaffen ein erstklassiges Langfristinvestment. Zudem ist PayPal bereits global hervorragend aufgestellt und somit der Platzhirsch für digitales Bezahlen per App. Neben PayPal bin ich auch seit längerem in Square investiert, die in der kommenden Woche zahlen melden und zumindest in Amerika für PayPal ein ernstzunehmender Wettbewerber sind.

Ich bin davon überzeugt, dass eine Auswahl an „Big-Tech“ auch weiterhin und trotz der stark gestiegenen Bewertungen in ein ausbalanciertes Aktiendepot gehört. Diese Unternehmen haben eine Marktstellung erreicht, die noch für viele Jahre hochprofitables Wachstum verspricht. Es ist gut möglich, dass es früher oder später zu kartellrechtlich notwendigen Aufspaltungen kommt und hierbei lautet meine Prognose, dass diese sogar von den Unternehmen selbst zu gegebenen Zeitpunkten forciert werden. Mit einem Depotanteil von gemeinsamen 22,5 % fühle ich mich mit Amazon, Facebook und PayPal in wesentlichen Zukunftsfeldern der Digitalisierung sehr gut vertreten.

Whats up to come?

Zum Q2 werden noch weitere Unternehmen des Portfolios Zahlen melden. Bereits morgen wird Hypoport den Halbjahresbericht veröffentlichen, bevor am Mittwoch Square und am Freitag SNP ihre Halbjahresberichte vorlegen. Danach folgen im August Corestate und HelloFresh (11.8.), Global Fashion Group (20.8.), IVU (27.8.) und Adesso (31.8.), um das für mich richtungsweisende Q2 abzuschließen. Die Cashquote habe ich im Juli wieder etwas reduziert, da ich bei Global Fashion Group, SNP, HelloFresh, Cegedim und Slack weiterhin Luft nach oben sehe und deswegen etwas aufgestockt habe. Obwohl die Bewertungen an den Aktienmärkten allgemein im oberen Bereich angekommen sind, sehe ich für einige meiner Werte noch deutliches Potenzial nach oben. Bei der Erreichung des Potenzials, welches  immer unberechenbaren Kursschwankungen unterliegt, werde ich weiterhin im Ball bleiben und wesentliche Neuigkeiten über die Kommentarfunktion oder im nächsten Monatsupdate veröffentlichen.

Viele Grüße,
Heinz Luckhardt

Disclaimer: Ich übernehme keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben. Alle Texte sowie die Hinweise und Informationen stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar (§ 85 WpHG). Sie dienen lediglich der persönlichen Information und geben ausschließlich die Meinung des Autors wieder. Es wird keine Empfehlung für eine bestimmte Anlagestrategie abgegeben. Bitte beachten Sie, dass Wertpapiere grundsätzlich mit Risiko verbunden sind und im Wert schwanken können. Auch ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden.

Geschrieben von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.