Monatsupdate

Monatsupdate August 2020

Liebe Investoren und Interessierte,


im August sind viele Kommentare auf der Seite des Wikifolios Stock-Picking balanciert zusammengekommen. Es lohnt sich also regelmäßig einen Blick auf die Übersicht auf wikifolio.com zu werfen und sich von der vollständigen Transparenz aller Handlungen überzeugen zu lassen. Weiterhin werde ich zum Monatsende das ausführliche Update mit den relevanten Zahlen zum Wikifolio sowie einer Einschätzung zum Portfolio und dem Gesamtmarkt schreiben. Für die Aufnahme in den E-Mail Verteiler genügt eine kurze E-Mail an wiki@stock-picking.de mit dem Text “Bitte monatliches Update zuschicken”. Die E-Mail Adresse darf, wie auch der Link zum Wikifolio, gerne an neue Interessierte weitergegeben werden.

Zahlen & Fakten

Die Performance des Wikifolios konnte im August nahtlos an den Juli anknüpfen und hat innerhalb eines Monats gleich 7 neue Allzeithochs auf Tagesbasis und 8 neue Höchststände auf Schlusskursbasis nach dem Wikifolio High-Watermark-Prinzip, welches auch für die Berechnung der Erfolgsprämie relevant ist, markiert. Mit dem heutigen Tagesschlusskurs steht das Wikifolio seit der Veröffentlichung vor 13 Monaten bei einer Rendite 31,81 % und seit Jahresbeginn (YTD) bei 19,22 %. Selbstverständlich sind hierbei wie immer alle laufenden Kosten (Zertifikategebühr und Performancegebühr) sowie Dividenden bereits enthalten. Die Benchmark des thesaurierenden iShares Core MSCI World UCITS ETF kommt für das laufende Jahr auf -1,79 %, sodass sich gegenwärtig gegenüber dem Vergleichsindex eine Outperformance für 2020 von 21,01 % für das Wikifolio ergibt. Wie immer habe ich dem Anhang eine Vergleichsübersicht auf Monatsbasis für das laufende Jahr beigefügt. Als Quelle nutze ich hierfür die Chartfunktionen von ARIVA.de unter Verwendung des Handelsplatzes L&S RT.

Gesamteinordnung

Der August war geprägt von der Veröffentlichung vieler Halbjahresberichte. Im positiv gestimmten Gesamtmarkt hat sich die Erholungsrallye der großen Aktienindizes fortgesetzt, womit es auch beim S&P500 und dem MSCI World zu neuen Allzeithochs gekommen ist. Die Abwertung des US-Dollars sorgt allerdings dafür, dass sich dies für deutsche Anleger noch nicht in den ETFs wiederspiegelt. So notieren viele Aktien wie beispielsweise Mastercard in USD am Allzeithoch, während die Notierung in EUR noch etwa 6 % darunterliegt. Der CNN Fear & Greed Index hat sich in den Bereich extremer Gier bewegt und steht nach 47 (Juni) und 65 (Juli) nun bei 78 von 100 Punkten. Während extreme Angst häufig einen sehr guten Kaufzeitpunkt signalisiert, kann sich der Index im Bereich der extremen Gier zwischen 60 und 80 Punkten länger aufhalten, wie Vergangenheitsdaten veranschaulichen. Zudem werden die Aktienmärkte weiterhin von der Erhöhung der Geldmenge getrieben und Nullzinsen bei Einlagen oder Staatsanleihen zeigen die Alternativlosigkeit von Aktien und Immobilien. Besonders in bereits stark gestiegenen und möglicherweise überbewerteten Märkten halte ich stock picking mit der konsequenten Betrachtung des Chance-Risiko-Verhältnis der Unternehmen für einen vielversprechenden Ansatz, um eine Outperformance gegenüber dem Markt zu erzielen. Allerdings schützt auch ein erfolgreicher Ansatz des stock pickings nicht davor eine allgemeine Marktkorrektur von zweistelligen Kursrückgängen mitzumachen, denn eine Outperformance orientiert sich ja bekanntlich immer an Benchmark.

Spezifisches Thema: E-Commerce made in Germany

Im August sind zwei ehemalige Unternehmen der Rocket Internet Schmiede zu größeren Positionen im Portfolio geworden. Allerdings aus unterschiedlichen Gründen. Während ich die Global Fashion Group Position bereits ab Juni behutsam aufgebaut hatte und sich diese durch starke Kurssteigerungen dazu noch erheblich vergrößert hatte, verhält sich HelloFresh seit der Vorlage des Halbjahresberichts eher richtungslos. 

Mit über 120 % lag die Position der Global Fashion Group bereits im Plus, bevor die Zahlen zum Halbjahr zu erheblichen Gewinnmitnahmen und Kursrückgängen geführt haben. Das Umsatzwachstum, berichtet in Euro, wurde durch die Währungsverluste in den Tochtergesellschaften mit Modeplattformen in Russland, Lateinamerika, Südostasien und Ozeanien aufgefressen. Es lohnt sich allerdings aus meiner Sicht hierbei weiterführende Kennzahlen zu betrachten. So ist die Rohmarge in Q2 weiter auf 42,7 % gestiegen, die AEBITDA Marge war mit 2,8 % bereits deutlich positiv und der Net Merchandise Value (NMV) des lukrativen Marketplace Geschäfts ist um sagenhafte 90 % auf einen Anteil von 31 % am Gesamt-NMV gestiegen. Perspektivisch sollte man den Marketplace Anteil auf über 40 % bringen und so weitere Margensteigerungen erzielen. Trotz der Währungsverluste gewinnt man innerhalb der Tochtergesellschaften weiter Marktanteile und hat speziell in Russland mit Lamoda eine hervorragende Marktstellung erreicht, die alleine die Marktkapitalisierung abdecken könnte.

HelloFresh war seit Jahresbeginn bis zur Vorlage des Halbjahresberichts bereits um 250 % gestiegen. Mit der starken Anhebung der Prognose für 2020 und der Vorlage fantastischer KPIs für das abgelaufene Quartal lagen nun erst einmal alle positiven Tatsachen offen. Dementsprechend sehen einige Marktteilnehmer wohl kurzfristig keine Fantasie mehr. Ich sehe dies sowohl kurz- als auch mittelfristig anders. Ich gehe davon aus, dass HelloFresh in 2020 3,5 Mrd Umsatz erzielen kann und so die stark angehobene Prognose am oberen Ende treffen wird. Der Analystenkonsens ist hier mit 3,2 Mrd meiner Meinung nach deutlich zu negativ. Auch beim EBITDA haben sich im Q2 umfangreiche Skalierungspotenziale gezeigt. Der Schub durch die Corona Pandemie hat nicht nur Kunden für das Abomodell gewonnen, sondern HelloFresh hat mit diesen bereits ab dem jetzigen Zeitpunkt Geld verdient. Es wird sehr spannend werden, wie stark HelloFresh in 2021 wachsen kann. Die Marktstellung, die kundenbezogenen Metriken und die rasche Internationalisierung sprechen jedenfalls dafür, dass die Firma in den Folgejahren positiv überraschen könnte.

Whats up to come?

Mit Slack Technologies und Cegedim werden im September noch zwei hochspannende Unternehmen ihre Halbjahresberichte vorlegen. Cegedim hat in den vergangenen Jahren eine Vielzahl seiner Segmente im Bereich E-Health restrukturiert und steht nun kurz davor enorme Ergebnissprünge bei weiterhin organischem Umsatzwachstum zu berichten. Die Umsatzzahlen für das erste Halbjahr wurden bereits berichtet und konnten mit einem Rückgang alles andere als Euphorie auslösen. Im zweiten Halbjahr erwarte ich (endlich) deutliche Verbesserungen, speziell auf Ergebnisseite, damit auch der Markt begreift, wie günstig Cegedim im Vergleich zur Peergroup bewertet ist. Der Halbjahresbericht mit allen Unternehmenskennzahlen sollte jedenfalls am 24.9. darauf hindeuten. Bereits am 8.9. wird Slack seine Zahlen zum abgelaufenen Quartal melden. Der Kurs hat entgegen der Tech-Hausse in den vergangenen Monaten korrigiert, da Anleger eine Bedrohung der Marktanteile durch Microsoft Teams sehen. Ich werde in zehn Tagen also genau auf die Entwicklung der relevanten Metriken bei Slack achten und dann gegebenenfalls handeln. Die etwa fünfprozentige Cashquote des Portfolios, welche sich durch punktuelle Gewinnmitnahmen ergeben hat, lässt mir jedenfalls den Spielraum die Positionen der beiden Unternehmen bei positiven Anzeichen weiter aufzustocken. Wie immer werde ich zeitnah per Kommentar auf der Wikifolioseite oder im nächsten Monatsupdate über die relevanten Ereignisse informieren.

Sollten sich dennoch Fragen oder Anmerkungen ergeben, freue ich mich über eine kurze E-Mail.

Viele Grüße
Heinz Luckhardt

Disclaimer: Ich übernehme keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben. Alle Texte sowie die Hinweise und Informationen stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar (§ 85 WpHG). Sie dienen lediglich der persönlichen Information und geben ausschließlich die Meinung des Autors wieder. Es wird keine Empfehlung für eine bestimmte Anlagestrategie abgegeben. Bitte beachten Sie, dass Wertpapiere grundsätzlich mit Risiko verbunden sind und im Wert schwanken können. Auch ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden.

Geschrieben von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.