Aktienkommentar

Slack

Die Halbjahreszahlen von Slack Technologies haben die Erwartungen an der Wall Street auf Umsatz sowie Gewinnseite deutlich übertroffen und haben trotzdem für einen ordentlichen Kurssturz von etwa -15 % verursacht. Tatsächlich fallen mit den Calculated Billings mit 25 % Wachstum im Q2 und der Net Dollar Rentention Rate von 125 % zwei Zahlen negativ ins Gewicht. Während das Umsatzwachstum mit 49 % im Q2 stabil geblieben ist, bleibt das Management für Q3 mit prognostizierten 32 % sehr konservativ. Die Rohmarge befindet sich seit fünf Quartalen zwischen 87 und 89 %. Viele Unternehmen würden von diesen Kennzahlen wohl träumen, bei Slack zeigen sie tatsächlich wie sehr man bemüht ist mit Rabatten Bestands- und Neukunden zu unterstützen. Denn zwei langfristig entscheidende Metriken (mit Auszügen von CEO Butterfield aus dem Earnings Call Transcript) zeigen weiterhin in die richtige Richtung:

1. Wachstum der zahlenden Kunden zieht wieder an: “This is the fundamental driver of the entire business from compounding expansion on the self-serve side to the most valuable source of enterprise pipeline. Net new paid customer adds grew at a faster rate in June and July compared to April and May, and that trend continued in August, even after the typical vacation-related slowdown for the month, indicating that paid customer additions are potentially finding a new baseline rate.” … “We added 17 new million-dollar customers in the first half, ending Q2 with 87, up 78% year on year.”

2. Wachstum für Slack Connect und die entsprechenden Endpoints zieht an: “I’ll discuss Slack Connect, where we’re seeing the emergence of a genuine network effect, which is already impacting new customer acquisition, along with the continued success of our enterprise business, as highlighted through recent customer wins.” … “I mentioned it earlier as a driver of new paid customer acquisition, but we also believe it serves as a key product differentiator and an important factor in retention. Connect provides a very rare combination in enterprise software, a giant leap forward in both end-user experience and security compliance, where, so often, customers are asked to trade off one for the other. We can provide both.” … “And as the number of endpoints has increased, growth has accelerated from 140% year-on-year growth in Q4 to 160% in Q1 and to over 200% in Q2.”

Der CEO von Slack denkt langfristig. Die kurzfristigen Umsatz/Billingszahlen zeigen nicht unbedingt Stärke in einem hervorragendem Umfeld, allerdings verfolgt man lieber gradlinig eine Strategie für ein erstklassiges Produkt, das von wertvollen Netzwerkeffekten lebt, um ein hochprofitables Unternehmen zu werden. Ich habe den Kursrückgang genutzt und die Position von Slack deutlich aufgestockt. Die Auszüge sind im vollständigen Earnings Call Transcript nachzulesen:
https://www.fool.com/earnings/call-transcripts/2020/09/09/slack-technologies-work-q2-2021-earnings-call-tran/

Geschrieben von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.