Monatsupdate

Monatsupdate Dezember 2021

Liebe Investoren und Interessierte,


ich nehme es vorweg: Hilfe, der Vergleichsindex hat nach 26 Monaten mal wieder vorgelegt! Das ist natürlich für einen stock picker nicht die schönste Situation, aber ich werde dich als Leser trotzdem wie gewohnt transparent mitnehmen. Für mein öffentliches Musterdepot, das Wikifolio Stock-Picking balanciert, ist es der zweite vollständige Jahresvergleich mit dem Gesamtmarkt. Auch in diesem Jahr habe ich mit monatlichen Updates und zusätzlichen Kommentaren auf wikifolio.com das Geschehen an der Börse aus meiner Perspektive zusammengefasst. Damit werde ich natürlich auch im kommenden Jahr weitermachen, denn in erster Linie bietet sich mit der Plattform Wikifolio eine tolle Möglichkeit Handelsideen und Aktientitel transparent auszutauschen!

Zahlen & Fakten

Vor einem Jahr schrieb ich: „Zum Jahresende hat sich die positive Entwicklung des Wikifolios gegenüber der Benchmark nochmals beschleunigt.“ Heute schreibe ich: Zum Jahresende hat sich die negative Entwicklung des Wikifolios gegenüber der Benchmark nochmals beschleunigt. Mit dem Jahresschlusskurs bei 142,73 steht das Wikifolio für das Jahr 2021 bei -7,78 % nach 43,86 % im Vorjahr. Die laufenden Kosten (Zertifikategebühr und Performancegebühr) sowie die erhaltenen Dividenden sind in der Darstellung der Performance auf wikifolio.com wie immer bereits eingerechnet. Die Benchmark des thesaurierenden iShares Core MSCI World UCITS ETF kommt für Anleger aus dem Euroraum für 2020 auf sagenhafte 32,44 % (22,83 % in USD) nach 5,6 % im Vorjahr. Daraus ergibt sich in diesem Jahr für das Wikifolio gegenüber dem Vergleichsindex eine Underperformance von 40,22 %. Wie man aus diesen Zahlen schon fast erahnen kann, hat der Vergleichsindex auch über den gesamten Zeitraum seit der Veröffentlichung des Wikifolios vor 30 Monaten gleichgezogen. Die gewohnte Vergleichsübersicht zeigt nachfolgend den Indexvergleich auf Monatsschlusskursbasis. Die Datenquelle bildet sich wie immer aus den Chartfunktionen von ARIVA.de unter Verwendung des Handelsplatzes L&S RT.

Die umgedrehte Entwicklung in diesem Jahr führt zu einer nahezu exakten Neutralisierung der Performance (-0,58 %) seit der Veröffentlichung im Juli 2019. Das investierte Kapital im Wikifolio ist dennoch in 2021 von 53.740 € auf 74.763 € (+39 %) angestiegen. Damit kann und sollte sich die Handelsstrategie in 2022 nun wirklich vollends neu beweisen können und bietet sicher auch für neue Investoren eine interessante Gelegenheit. Abschließend – wie auch vor einem Jahr – die vollständigen Zahlen von ETFs auf andere Indizes:

Index (Quelle: Ariva.de)Rendite 2021
iShares NASDAQ100 UCITS ETF38,82 %
iShares Core S&P500 UCITS ETF40,64 %
Lyxor SDAX (DR) UCITS ETF (*ausschüttend)10,21 %
iShares MDAX UCITS ETF (DE)13,12 %
Lyxor 1 TecDAX UCITS ETF21,12 %
iShares Core DAX UCITS ETF14,97 %

Gesamteinordnung

Prinzipiell kann man die Situation sehr simpel beschreiben. Die Werte des Wikifolios haben 2020 (und auch 2019) äußerst gut performt, um nun in 2021 eine Pause einzulegen. Exakt dazu passt die Performance von Amazon, PayPal, Square, Hypoport, HelloFresh, Global Fashion Group und Westwing der letzten beiden Jahre. Sieben aus meiner Sicht hervorragende Aktien, denen ich bereits im kommenden Jahr wieder eine klare Outperformance zutraue. Wie allerdings in der Portfolioübersicht sichtbar, machen diese auch schon zusammen 52,5 % des Wikifolios aus. Hinzu kamen in 2021 dann auch drei Werte, die ich in einer heutigen Momentaufnahme als Flops bezeichnen würde, da sie nun schon seit 2 Jahren hinterherhinken: SNP, Cegedim, Alteryx. SNP und Cegedim habe ich in diesem Jahr etwas reduziert, laufen aber beide auf ein äußerst spannendes Jahr 2022 zu und so werde ich fürs Wikifolio (und auch mein privates Depot) entweder eine Entscheidung für einen Verkauf oder einer Aufstockung getroffen haben. Außer die neu hinzugekommene Etsy (und Facebook (Meta), die ich mit gutem Gewinn verkauft habe) konnte in diesem Jahr keine Aktie das MSCI World ETF schlagen. Im Jahr zuvor waren es nahezu alle.

Sollte ich dieses schlechte Jahresergebnis sehr ernst nehmen oder mich gar beunruhigen? Ja. Und nein. Ja, diese Jahresvergleiche sind gut und richtig, weil sie Fakten auf den Tisch legen, denen man nicht ausweichen kann. Nein, weil es ohnehin nicht möglich ist, wirklich jedes Jahr besser als der Gesamtmarkt abzuschneiden. Nein auch, weil die Situation zum Jahresende nicht wirklich neu für mich ist. Auch in den vergangenen Jahren habe ich nicht immer den Index per Jahresvergleich outperformen können (auch wenn es für 2019 und 2020 klar danach aussah) und dennoch steht in den Büchern meines privaten Depots eine Outperformance seit 2015. Dies war ja auch der Grund ein Wikifolio aufzulegen, bei dem der Track Record aber auch erst einmal aufgebaut werden muss. Auf diesem Weg habe ich auch dieses Jahr wieder viel gelernt und eine gute Portion Demut vor „dem Markt“ gewonnen. Gleichzeitig stellst du dir bestimmt spätestens jetzt die Frage: Warum nicht einfach in einen guten ETF investieren? Ich denke, genau das solltest du tun, wenn du A) langfristig hinter dem Gesamtmarkt liegst oder B) ohnehin Zeit und Nerven mit Einzelaktien scheust. Die Entscheidung trifft dafür oder eben auch für Investment in ein Wikifolio man immer selbst.

Spezifisches Thema: Die Anlage- und Portfoliostrategie

Auf wikifolio.com habe ich die zugrundeliegende Anlagestrategie initial beschrieben. Weiterhin treu bleibe ich definitiv den festgelegten Risikokomponenten: 1. „Es soll in der Regel in Aktien meiner Meinung nach politisch und wirtschaftlich stabiler Länder investiert werden“, 2. „Es soll ein überwiegend langfristiger Ansatz verfolgt werden.“ und 3. „Die Gewichtung einzelner Titel soll grundsätzlich ca. 10 % des Wikifolios nicht überschreiten.“. Dennoch erfordern neue Gegebenheiten auch manchmal Handlungsbedarf, sodass es aus meiner Sicht bei einem langfristigen Ansatz trotzdem zu Anpassungen im Wikifolio kommen wird. Ich beobachte die aktuellen Portfoliowerte alle seit einem längeren Zeitraum und passe die Gewichtungen immer mal an ein verändertes Chance-Risiko-Verhältnis an. Grundsätzlich möchte ich bei allen im Portfolio enthaltenen Unternehmen, siehe nachfolgend, langfristig investiert bleiben. Für die Auswahl der Unternehmen setze ich „neben allgemeinen, globalen und langfristigen Trends in der Regel auch auf direkte Hebel im Geschäftsmodell wie beispielsweise Marktstellung oder Wachstums- und Margenexpansionen.“ Aufgrund der grundsätzlich hohen Bewertungen amerikanischer Technologiewerte versuche ich auch andere aussichtsreiche Titel des deutschen Nebenwertesektors in das Portfolio miteinzubringen. Die guten, langfristigen Renditen von MDAX oder SDAX zeigen dafür ein interessantes Feld auf. So ergibt sich für das Portfolio eine aus meiner Sicht ausbalancierte Strategie mit globalen Leadern (Amazon, PayPal, Mastercard), internationalen Vorreitern der zweiten Reihe (HelloFresh, Global Fashion Group, SNP, Square (Block), Alteryx, Nutanix, Etsy, Crowdstrike) und Nischenplayern mit vielfältigem Potenzial (IVU, Hypoport, Cegedim, Westwing, All for One Group, Serviceware, Play Magnus).

Whats up to come?

Wie wird 2022? Wahrscheinlich nicht so einfach, wie ich es erwarte, aber ich versuche mich mal: Im nächsten Jahr werden bei vielen Aktien endlich wieder die realen Wachstumsraten ohne Corona Basiseffekte zum Vorschein kommen. Aus diesem Grund erwarte ich insbesondere bei den angesprochenen sieben Aktien, die 2021 eine Pause eingelegt haben, wieder eine deutlich bessere Entwicklung. Dies betrifft dann insbesondere die Themen Payment/Fintech und E-Commerce, die speziell in der zweiten Jahreshälfte mächtig gelitten haben. Gleichzeitig machen die hervorragenden Renditen der Indizes vergessen, dass diese insbesondere bei MSCI World, S&P500 und NASDAQ zum großen Teil sehr konzentriert auf die starken Schwergewichte Apple, Microsoft, Alphabet, NVIDIA (bzw. u.a. Tesla, Berkshire, United Health Group), während sich eine Vielzahl der übrigen Werte in kurzfristigen Abwärtstrends befinden. Auf jeden Fall spannende Vorzeichen für das nächste Jahr, denn an einen Einbruch von Big Tech glaubt auch derzeit auch niemand, oder?

Und das Schöne an der Börse ist, dass schon am Montag wieder die Zukunft gehandelt wird. Ich wünsche einen erfolgreichen und gesunden Start ins Jahr 2021!

Viele Grüße
Heinz Luckhardt

Disclaimer: Ich übernehme keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben. Alle Texte sowie die Hinweise und Informationen stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar (§ 85 WpHG). Sie dienen lediglich der persönlichen Information und geben ausschließlich die Meinung des Autors wieder. Es wird keine Empfehlung für eine bestimmte Anlagestrategie abgegeben. Bitte beachten Sie, dass Wertpapiere grundsätzlich mit Risiko verbunden sind und im Wert schwanken können. Auch ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden.

Geschrieben von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.